Vita

Ich habe mir immer einen Beruf gewünscht, in dem ausufernde Fantasie, ungebremstes Sich-Hineinsteigern, Detailversessenheit und hoffnungslose Empathie gefragt sind.

Dazu musste ich erstmal einige ausprobieren.

Heute bereichert es mein freies Schreiben, meine Co-Autorenschaften und Lektorate, dass ich in meinen vorherigen Leben Werbetexterin bei Jung von Matt, Marketingleiterin eines Orchesters, Start-Up-Coach für langzeitarbeitslose Jugendliche und Aushilfe in einem portugiesischen Surf-Hostel war. Wahrscheinlich kann ich mich auch deshalb in die unterschiedlichsten Lebenssituationen, Orte und Menschen einfühlen. Begegnung und Neuentdeckung reizen mich weiter und wohl für immer. Möglicherweise bin ich der neugierigste Mensch, den ich kenne.

Das literarische Handwerk lernte ich im Studium „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ an der Universität Hildesheim bei Bestseller-Autor Hanns-Josef Ortheil und Medienkünstler Stefan Prorombka – heutiger ZEIT-Kolumnist und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der UdK Berlin.

In meinen Ausbildungen als Kommunikationswirtin, Werbetexterin und systemischer Coach lernte ich viel über die menschliche Psyche. Meine Studien in diesem Bereich werden wohl nie zum Abschluss kommen.

Wie sehr mich die Eigenheiten von Menschen, ihre so unterschiedliche Art zu denken und vor allem die Facetten ihres Fühlens beschäftigen, lässt sich an meinen Texten unschwer erkennen. Daher findet man mich in meinen Schreibpausen auch meist im Park, scheinbar vertieft in Abhandlungen über Roboterethik, während ich Unbekannte observiere, belausche und zeichne.